Haus H   l   2004 Somerset-West, Südafrika

Die False Bay, ein ruhiger Meeresausleger am Kap der guten Hoffnung, formt eine vielfältige Landschaft aus weiten Sandstränden und felsigen Steilküsten. Hier beginnen die Hottentotten Holland Mountains mit einer davor sehr grünen Tallandschaft, den heutigen Weinbergen von Stellenbosch. Das Grundstück liegt ca. 100m höher gelegen am Rande von Somerset-West auf einem Hang. Von hier aus erstreckt sich der umfassende Blick über die umgebenden Berge und See bis Kapstadt. Einzigartig sind die Sonnenuntergänge, wenn die Sonne in niedriger Lage die Wolkendecke über die gesamte Bucht von unten orange färbt und eine beindruckte Landschaft zu hinterlassen scheint.

Mit diesem Ausblick sollte auf dem ca. 1650m² großen Grundstück auf dem Schapenberg ein Wohnhaus mit einem Garten entstehen. Neben der Wohnung für das Ehepaar entsteht noch eine Gästewohnung und ein Pool. Berücksichtigt wurden auch die noch nicht bebauten Nachbargrundstücke bei der Findung des Konzeptes.

Gewählt wurde eine Form und Lage seitlich auf dem Hauptgrundstück, welche sich auf den Sommer-Sonnenuntergang ausrichtet und öffnet. Das Grundstück wird dabei in einen offizielleren Teil mit Einfahrt und Eingängen und einem rückwärtigen privaten Garten zoniert, welcher nun die nahezu gesamte Dimension des Hanggrundstückes erhält. Das Haus wird von mehreren Gartenbereichen umspült und ist inzwischen von dessen überwiegend heimischen Pflanzen harmonisch eingewachsen.

Gestalterisch besteht das Obergeschoss nur aus drei langen Wänden mit wenigen eingestellten Raumkörpern, welche die unterschiedlichen Raumfunktionen klar und einfach gliedern. Auf einer Fläche von nur 200m² durchwohnt man frei Innen- und Außenzimmer, begleitet von  mehr als 20m langen Wänden und wenigen Materialien. Mit Annäherung an die vollverglaste Front weitet sich der Blick auf das Panorama, eine Etage über den eigenen Garten stehend.

Im Untergeschoss gibt es eine Gästewohnung, einen Weinkeller und eine Werkstatt. Der freie Blick gen Westen Richtung Sonne und Tafelberg bleibt unverbaut. In den Sommermonaten wird das Haus von der untergehenden Sonne in einzigartiger Lichtstimmung durchströmt.

Durch die gewählte Konstruktion und Detaillierung konnte eine erhebliche Energieeinsparung erzielt werden. Bauteile sind wärmegedämmt und konditioniert und stabilisieren das Raumklima im Sommer wie im Winter. Die Fassade ist dicht, Bauteile ventiliert und eine durch den Benutzer geregelte natürliche Be- und Entlüftung bewirken ein angenehmes Wohnklima. Es wird keine Klimaanlage notwendig, im Schlaftrakt wird in den Sommermonaten so eine maximale Temperatur von 23° erhalten. Photovoltaik und Solarelemente decken den alltäglichen Energiebedarf.

Bauzeit  2002 – 2004     BGF 300m² Areal 1650m²     Bauherr  privat